Östrogen-Dominanz



Schüssler-Salze
für die Wechseljahre

Home
Biochemie für die Wechseljahre
Wechseljahre
  Hormone
  Phasen
  Beschwerden
Was sind Schüssler-Salze
Darreichungsformen
  Tabletten / Pastillen
  Pulver
  Globuli
  Tropfen
  Nasenspray
  Schüssler-Salben
  Einkaufstipps
Anwendung
  Normale Anwendung
  Akutbehandlung
  Mehrere Salze
  Hochdosiert
  Heisse Sieben
  Kaltgetränk
  Salben-Anwendung
  Umschlag
  Tabletten-Brei
  Bad
Antlitzanalyse
Die 12 Funktionsmittel
  1 Calcium Fluoratum
  2 Calcium Phosph.
  3 Ferrum Phosph.
  4 Kalium Chloratum
  5 Kalium Phosph.
  6 Kalium Sulfuricum
  7. Magnesium Phosph.
  8 Natrium Chloratum
  9 Natrium Phosph.
  10 Natrium Sulfuricum
  11 Silicea
  12 Calcium Sulfuricum
Die 15 Ergänzungsmittel
  13 Kalium Arsenicosum
  14 Kalium Bromatum
  15 Kalium Jodatum
  16 Lithium Chloratum
  17 Manganum Sulf.
  18 Calcium Sulfuratum
  19 Cuprum Arsenic.
  20 Kalium alum. Sulf.
  21 Zincum Chloratum
  22 Calcium Carbonicum
  23 Natrium Bicarb.
  24 Arsenum Jodatum
  25 Aurum Chlor. Natr.
  26 Selenium
  27 Kalium Bichromicum
Naturheilkunde
  Heilpflanzen
  Lebensweise
Schüssler-Kuren
  Grundsätzliches
  Wechseljahre-Kur
Anwendungsgebiete
  Antriebsschwäche
  Arthrose
  Bartwuchs
  Belastungs-Inkont.
  Bindegewebsschwäche
  Blasenentzündung
  Brustknoten
  Brustschmerzen
  Depressionen
  Eierstockzysten
  Eisenmangel
  Falten
  Gallenbeschwerden
  Gebärmuttersenkung
  Gedächtnisschwäche
  Gelenkschmerzen
  Geschwollene Füsse
  Haarausfall
  Hautalterung
  Herzklopfen
  Hitzewallungen
  Juckreiz
  Kopfschmerzen
  Krampfadern
  Libido-Schwäche
  Menstruationsbeschwerden
  Migräne
  Muskelschmerzen
  Nachtschweiss
  Ödeme
  Östrogen-Dominanz
  Östrogen-Mangel
  Orangenhaut
  Osteoporose
  Prämenstruelles Syndrom
  Progesteron-Mangel
  Reizbarkeit
  Rückenschmerzen
  Schlaflosigkeit
  Schweissausbrüche
  Schwindelgefühl
  Stimmungsschwankungen
  Trockene Haut
  Trockene Schleimhäute
  Unruhe
  Übergewicht
  Zyklusschwankungen
Kur-Fragebogen
Anwendungsgebiete von A bis Z
Weitere Bücher von Eva Marbach
Schüsslersalze im Internet

Projekte
Impressum


Die Östrogen-Dominanz ist ein bisher relativ unbekanntes Phänomen, das jedoch zahlreiche Frauen plagt, vor allem zu Beginn der Wechseljahre aber oft auch schon früher.

Dem Östrogen und ihrem Mangel wird sehr viel Aufmerksamkeit von Seiten der Ärzte, Pharmazeuten und Autoren gewidmet.

Das ebenso wichtige Hormon Progesteron (Gelbkörperhormon) wird hingegen nur am Rande behandelt und in seiner wichtigen Bedeutung häufig unterschätzt. Häufig wird der Progesteronspiegel nicht einmal mit untersucht, wenn eine Untersuchung der Hormonspiegel vorgenommen wird. Daher ist es nachvollziehbar, dass seine Wirkung und sein verbreiteter Mangel oft übersehen wird.

Bei vielen Frauen ist der Progesteronspiegel ihr ganzes fruchtbares Leben über zu niedrig. Zu Beginn der Wechseljahre betrifft dieses Phänomen jedoch fast alle Frauen.

Östrogen und Progesteron müssen jedoch in einem passenden Verhältnis stehen, damit sie richtig im Körper funktionieren können.

Wenn der Progesteronspiegel im Vergleich zum Östrogenspiegel stärker verringert ist, wirkt es im Körper, als wäre zu viel Östrogen vorhanden.

Dieses Phänomen nennt man Östrogen-Dominanz.

Östrogen-Dominanz kann paradoxerweise sogar dann auftreten, wenn auch der Östrogenspiegel zu niedrig ist, und zwar, wenn der Progesteronspiegel noch stärker zu niedrig ist als das Östrogen. In diesem Fall treten gleichzeitig die Symptome von Östrogen-Überschuss, Östrogen-Mangel und natürlich auch Progesteron-Mangel auf.

Die Östrogen-Dominanz ist für die meisten Beschwerden beim prämenstruellen Syndrom (siehe Seite 104) und in der ersten Hälfte der Wechseljahre verantwortlich.

Gegen Östrogen-Dominanz helfen regelmäßige Bewegung, ausreichend trinken und Kaltwasser-Anwendungen.

In der Pflanzenheilkunde haben sich der Mönchspfeffer, die Schafgarbe und der Frauenmantel gut bewährt, um die Hormone wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Der Arzt kann in schweren Fällen eine Creme mit natürlichem Progesteron verordnen, die direkt in der Apotheke angerührt wird, weil es bislang keine Fertig-Präparate dafür gibt.

Nicht geeignet zur Behandlung einer Östrogen-Dominanz sind synthetische Gestagene. Diese künstlichen Hormone sind in ihrer Wirkung zu weit entfernt vom natürlichen Progesteron, um gegen die Beschwerden der Östrogen-Dominanz helfen zu können. Da Gestagene die Rezeptoren für natürliches Progesteron blockieren, wirken sie sogar verstärkend auf eine Östrogen-Dominanz.

Schüsslersalze können helfen, das hormonelle Gleichgewicht wieder herzustellen.

Interessierte finden in einem Buch, das sich ausschließlich der Östrogen-Dominanz widmet, weitere Informationen zu diesem Thema (Östrogen-Dominanz von Eva Marbach, www.oestrogen-dominanz.de).

Wann zum Arzt: bei starken diffusen Beschwerden

Schulmedizin: natürliches Progesteron als Creme

Heilpflanzen: Mönchspfeffer, Schafgarbe, Frauenmantel

Hausmittel: Bewegung, Kaltwasser-Anwendungen, viel trinken

Schüsslersalze-Behandlung:

·         morgens: 2-3 Tabletten Nr. 1 Calcium Fluoratum

·         mittags: 2-3 Tabletten Nr. 2 Calcium Phosphoricum

·         abends: 2-3 Tabletten Nr. 7 Magnesium Phosphoricum

Weitere Schüssler-Salze: 14, 24, 25




Home   -   Up